Rabääh!

Sonntag morgens, 6 Uhr irgendwas. Der kleine Hunger! Nee, doch nicht. Okay. Mamas Decke ist super! Papa wach. Dann hab ich ja jetzt Zeit für die langweilige Seite meines Hobbys und dreh mir noch ’ne Bogen Sehne. Aber erstmal Tee und ’n Beat zum locker machen.

Da

fällt mir gerade kein Titel ein. Frost hatte ich schon mal, glaub ich. Vielleicht irgend so einen anti – Bauhaus Titel…

„Gespinst und halbgefrorenes Wasser bei 1°C morgens in der Früh verlangt nach langer Unterhose!“
Oder…
„Da hilft nur eins – Tässchen Tee!“

🙂

Hummus

Nur ein Mensch der Hummus nicht kennt, mag ihn nicht.
Nun, so sollst auch du in den Genuss kommen und
hier erfahren, wie ich gelegentlich meinen Hummus zubereite.

Ich kann dir keine genaue Mengen nennen und
manchmal nehme ich auch andere Gewürze –
lass dich von deinem Gemüt leiten und nicht unbedingt von meinem Rezept führen.

★ ich lese gerade Gruselgeschichten aus dem Orient 😀 ★

1 Dose Kichererbsen
Gewürze:

  • Paprikapulver, ich nehme gerne scharfes – aber süsses geht selbstverständlich auch
  • Koriander (frisch oder in Pulverform – das ist egal, also mir jedenfalls)
  • Kreuzkümmel Pulver
  • eine prise Salz

(Ein wenig vorsicht mit Koriander und Kreuzkümmel; und lieber nachwürzen, zuviel Kreuzkümmel lässt sich nur durch noch sehr viel mehr Kichererbsen retten. Ich sprech da aus Erfahrung.)

Außerdem

  • Olivenöl
  • Tahin (Sesampaste)
  • Zitronensaft
  • 1-2 Zehen Knoblauch
  • ein paar Sesamkörner, Korianderblätter oder, oder

Nachdem du die Kichererbsen in klarem Wasser gespült hast, lässt du sie etwa 20-25 Minuten köcheln.
(Getrocknete solltest du über Nacht einweichen lassen und dann etwa eine Stunde kochen.)
Während dessen schneidest du denn Knoblauch schön klein.
Wenn die Kichererbsen dann fertig gekocht sind, kippst du das Wasser nicht einfach weg. Das wird noch gebraucht.
Nimm dir 10 Minuten Zeit und lass die Erbsen ein wenig abkühlen.
Die Gewürze noch nicht parat? Na, dann ist jetzt der optimale Zeitpunkt.

Dann die Kichererbsen zerstampfen.(Pürierstab geht auch, klar. Ist aber langsamer, weil das sonst richtig schnell heiss wird. Ich mags nicht so.)
Ein, zwei Löffelchen Olivenöl, Tahin und Knoblauch dazu. Dann nach und nach immer wieder mal ein wenig Kochwasser dazu. Eigentlich können die Gewürze auch schon alle dabei. So und jetzt stampfen bis die Sache ein cremige Konsistenz hat.
(Kochwasser noch nicht wegschütten!)


Die kann dann nach belieben eher zum dippen sein oder aber auch als Brotaufstrich.
Geb dem ganzen jetzt noch mindestens ein Stündchen, damit die Aromen durchziehen können.
Jetzt eventuell nochmal mit ein wenig Kochwasser aufmontieren. Vielleicht noch ein Tropfen Öl oder Zitronensaft.
Dazu ein Brot und Gemüse.
(Wir essen dazu oft einfach Tomaten und Gurken mit ein wenig Sumach bestreut; angebratene Zucchini sind aber auch sehr lecker.)

Fertig!

P.S.:
Wenn Kichererbsen jetzt wirklich nicht deinen Geschmack treffen, probiers mal mit Linsen – den kleinen orangenen, die anderen, daß schaut nicht so dolle aus. 😀
Brauchen auch nicht so lange zu kochen.






An der Lahn

Genauer gesagt in Limburg an der Lahn. Da gibts schöne Fachwerkhäuser. Ich bin immer beeindruckt, krumm und schepp, aber standhaft für ein paar hundert Jahre. So baut heute keiner mehr. Das war noch nachhaltig – dem Leben einen Nach Hall geben, als Hinterlassenschaft des Lebens. Ein Zeugnis der Existenz. Ein Vermächtnis gegen die Zeit! Für die Ewigkeit! Die Angst des vergessen werdens und damit wirklich zu sterben.

Sushi zum Frühstück

Sicherlich nicht die hohe Kunst der cuisine. Egal, manchmal ist das Glück immer noch eine Dose Ravioli oder halt ’ne Box Califonia rolls, welche dann aber eigentlich keine waren. Auch egal, ich bin erstmal satt, aber immer noch verdammt müde. Babys und schlechte Träume.
Und nebenher so ganz wichtige Fragen.
Wieso verpacken die die Soja Sauce immer als Fisch, wenn diese doch garkeine Fischsauce ist?

Glitch

Da guck ich mir die Foto-Ausbeute von Gestern an… was ist das denn? Sowas hat der eine von euch doch bestimmt auch schon gehabt, vielleicht sogar ganz bewusst. Zeigt her, lasst sehen! 🙂

Wenn wir schonmal dabei sind, noch ein wenig glitchy Musik, weil’s so schön ist.

Small Talk

Aber ganz small, denn unser Töchterchen ist gerade in der „Verlust“ Phase. Kaum verlässt man den Raum, geht umgehend der „Alarm“ los. Deswegen lass ich euch heut‘ nur ein kleines Liedchen da – dafür aber ein richtig Gutes!
[ Ok, jetzt wisst ihr auch, daß ich gerne funky beats mag 😉 ]